5 Tipps zum Absetzen der Pille

Obwohl viele Frauen jahrelang die Pille eingenommen haben und sie eines der sichersten Verhütungsmittel ist, wird sie zu einem immer größeren Diskussionsthema. Viele machen sich Gedanken über die Einnahme künstlicher Hormone und die lange Liste der Nebenwirkungen – und denken über das Absetzen der Pille nach.

Und das nicht ohne Grund: Neuere Studien zeigen immer deutlichere Hinweise auf Zusammenhänge zwischen der Einnahme der Pille und Krankheiten wie Thrombose oder Depressionen. Laut einer aktuellen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind sich 55 Prozent der deutschen Frauen der negativen Auswirkungen der Antibabypille auf den Körper bewusst. Auch 38 Prozent der Frauen, die mit Pille verhüten, stimmen dem zu. 

Denkst auch du darüber nach, die Pille abzusetzen? Wir klären auf, wie sich dein Körper ohne die tägliche Hormondosis verändert, wie lange die Umstellung dauert und was du sonst beachten solltest.

Welche Nebenwirkungen hat die Pille?

Die Pille hat eigentlich nur eine Aufgabe: Sie schützt dich vor einer ungewollten Schwangerschaft. Jedoch ist Pille nicht gleich Pille: Die Kombinationspille enthält eine Kombination aus den beiden Sexualhormonen Östrogen und Gestagen und unterdrückt den Eisprung. Die Minipille hingegen enthält nur Gestagen, was die Gebärmutter so verändert, dass Spermien nicht eindringen und Eizellen sich nicht einnisten können. 

Doch die darin enthaltenen Hormone beeinflussen deinen Körper viel mehr, als du dir eigentlich wünschen würdest. Daher geht die Einnahme der Pille vermutlich auch nicht spurlos an dir vorbei. Diese Nebenwirkungen lassen sich unter Umständen auf die Pille zurückführen:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Wassereinlagerungen und Gewichtszunahme
  • weniger Lust auf Sex
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Depressionen und ein geringes Wohlbefinden 
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Thrombose

Ausführliche Infos zu den Nebenwirkungen der Pille findest du in unserem Blogbeitrag Pille absetzen: Was in deinem Körper passiert, wenn du die Pille absetzt".

Diese 5 Dinge solltest du beim Absetzen der Pille beachten

Wann der richtige Zeitpunkt zum Absetzen der Pille gekommen ist, muss jede Frau für sich selbst entscheiden. Viele haben einen Kinderwunsch, andere sind der Pille gegenüber einfach skeptisch und möchten ihre Empfängnis natürlich regeln. Wichtig ist, dass du diese Entscheidung gut überlegt triffst und dass du dich von einer Ärztin oder einem Arzt beraten lässt. 

Unterbrichst du die Einnahme der Pille erst unüberlegt und fängst nach einigen Monaten doch wieder damit an sie zu nehmen, bringst du deinen Hormonhaushalt nur unnötig durcheinander. Eine Pillenpause z.B. während eines Partnerwechsels ist hierfür ein häufiges Beispiel – dies kann jedoch eine große Belastung für den Körper darstellen. Ist die Entscheidung gegen die Pille allerdings endgültig gefallen, kannst du in den folgenden Schritten vorgehen:

1. Sprich mit deinem Arzt

Lass dich auf jeden Fall von deiner Gynäkolog*in beraten, bevor du in Eigenregie losrennst. Falls du die Pille nicht nur zur Verhütung einnimmst, sondern aus medizinischen Gründen – zum Beispiel, um die Beschwerden des natürlichen Zyklus zu unterbinden oder eine Regelmäßigkeit herbeizuführen – lass dir erläutern, welche Konsequenzen das Absetzen für dich hätte und mögliche Alternativen aufzeigen.

2. Finde eine für dich geeignete, alternative Verhütungsmethode

Bevor du die Pille absetzt, sollte dir klar sein, wie es danach weitergeht. Jede Verhütungsmethode ist bekanntlich nur so sicher, wie sie angewendet wird – und für manche braucht man etwas Übung.

3. Thematisiere das Absetzen in der Partnerschaft

Deine Verhütung ist nicht allein deine Sache: Wenn du in einer Beziehung bist, weihe also auch deinen oder deine Partner*in in dein Vorhaben ein. Vor allem, wenn ihr (noch) keine Kinder plant, sollte er oder sie richtig verstehen, welche Gründe dich dazu bewegen, die Pille abzusetzen. Vielleicht stellst du sogar überraschend fest, dass das Interesse deines Gegenübers an deinem Zyklus größer ist als gedacht. Dann kannst du ihm oder ihr mit der Ovy Partner App ganz diskret Einblick in deine Zyklusveränderungen gewähren.

4. Nimm den aktuellen Blister zu Ende

Du stehst schon in den Startlöchern? Dann bitte nichts überstürzen! Es ist sinnvoll, die angebrochene Monatspackung deiner Pille aufzubrauchen. Wenn du einfach mitten in einem Zyklus mit dem Blister aufhörst, kann es zu Zwischenblutungen und starken Hormonschwankungen kommen. Wer eine gestagenhaltige Minipille nimmt, kann jedoch jederzeit aufhören.

5. Halte dein Stresslevel nach dem Absetzen niedrig

Der Körper muss sich erstmal daran gewöhnen, wieder ohne die Pille zu funktionieren – bei manchen Frauen mehr, bei manchen hingegen weniger. Solltest du jedoch merken, dass deine Hormone erst einmal verrückt spielen, vermeide bestenfalls Stress. Wenn zum Beispiel eine besonders anstrengende Phase im Job oder eine große Veränderung wie ein Umzug bevorsteht, willst du vielleicht keine zusätzliche hormonelle Achterbahnfahrt riskieren.

Bist du soweit und hast dich dafür entschieden die Pille abzusetzen, beantworten wir hier die häufigsten Fragen.

Wie lange dauert es, bis sich der Zyklus wieder normalisiert?

Die erste Periode nach dem Absetzen der Pille wird als „Abbruchblutung" bezeichnet. Die nächste Blutung nach dieser ersten Abbruchblutung ist die erste natürliche Periode. Im Normalfall wird die erste natürliche Menstruation nach etwa vier bis sieben Wochen einsetzen. Es kann aber auch vorkommen, dass die erste reguläre Regelblutung bis zu einem halben Jahr ausbleibt. Dies ist bekannt als Post-Pill-Amenorrhoe. Eine Ärztin oder ein Arzt sollte hier auf jeden Fall zurate gezogen werden. Aber keine Sorge, Störungen des Zyklus nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmittel normalisieren sich meistens wieder. Einige Frauen benötigen einfach eine längere Regenerationsphase. Wichtig ist, dass du Geduld mit deinem Körper und deinem Zyklus hast.

Welche Nebenwirkungen hat das Absetzen der Pille?

Viele Frauen berichten davon, dass sich ihr Körper durch die fehlenden Hormone verändert hat. Der erste Post-Pill-Zyklus beginnt bei allen gleich – mit der Abbruchblutung – ist jedoch von Frau zu Frau ganz unterschiedlich. Nach dem Absetzen der Pille muss sich der Körper erstmal wieder daran gewöhnen, ohne sie zu funktionieren, die zyklussteuernden Hormone selbst zu produzieren und einen Eisprung herbeizuführen. Es dauert bei manchen einige Wochen, bis sich der Zyklus normalisiert hat, bei anderen mehrere Monate. Bei der Umstellung treten häufig folgende Nebenwirkungen auf: 

Welche Gründe haben die (starken) Nebenwirkungen nach dem Pillenstopp?

Es gibt viele verschiedene Faktoren, die beeinflussen, wie dein Körper nach dem Absetzen der Pille reagiert:

  • das Alter, in dem du mit der Pille angefangen hast
  • die Dauer der Einnahme
  • dein gesundheitlicher Zustand
  • deine genetische Veranlagung

Deine Veranlagung macht es fast unmöglich vorauszusagen, was ohne Pille in deinem Körper passiert. Die Krankheitsgeschichte der Mutter kann ein Anhaltspunkt sein, aber auch diesbezüglich sollte sich niemand verrückt machen: Manche Frauen haben gar keine Nebenwirkungen nach dem Absetzen der Pille oder bemerken erst lange Zeit später eine leichte Veränderung.

Worüber Frauen nach dem Absetzen der Pille am häufigsten klagen, sind äußerliche Veränderungen wie Haarausfall und eine unreine Haut. Die Ursache für diese Post-Pill-Beschwerden liegt oft in Darm und Leber. Diese beiden Organe sind für die Entgiftung in unserem Körper verantwortlich und müssen deshalb besonders in einer Phase der Hormonumstellung so gut es geht unterstützt werden. 

Was kann ich gegen Nebenwirkungen tun? 

Wenn du weißt, was dein Körper in den unterschiedlichen Phasen des Zyklus braucht, kannst du ihn mit natürlichen Mitteln bei den Herausforderungen unterstützen. Regelschmerzen lassen sich etwa mit Wärme und Entspannung lindern. Was Haare und Haut betrifft, die wie oben erwähnt mit Darm und Leber in Verbindung stehen, gilt Folgendes: Mit der richtigen Ernährung kannst du deinem Körper nicht nur gesundheitlich etwas Gutes tun, sondern auch Probleme wie Pickel oder Haarausfall lindern oder sogar vermeiden. Auch die richtige Pflege spielt hier eine große Rolle. Bei PMS und einem unregelmäßigen Zyklus können auch Heilkräuter wie Mönchspfeffer helfen. 

Wie schnell kann ich nach dem Absetzen der Pille schwanger werden?

Schneller als du denkst, nämlich theoretisch sofort. Manchmal kann es aber auch ein wenig dauern, bis sich Zyklus und Eisprung normalisiert haben. Wer eine Schwangerschaft plant, sollte dem Körper nach dem Absetzen eine Wartezeit von etwa 3 bis 6 Monaten bis zur Schwangerschaft geben.

5 Vorteile nach dem Absetzen der Pille

Der Wechsel von der Pille zur natürlichen Alternative führt langfristig zu positiven Nebenwirkungen. Logisch, dass sich viele Frauen, die sich für diese Veränderung entschieden haben, gar nicht mehr vorstellen können, wieder auf hormonelle Verhütung umzusteigen.

1. Gesundheitliche Risiken der Pille fallen weg 

Wie jedes andere Medikament birgt auch die Pille Risiken – beispielsweise die erhöhte Gefahr von Thrombose, Eierstock- oder Gebärmutterschleimhautkrebs. Diese normalisiert sich nach dem Absetzen wieder. 

2. Die Libido steigt wieder

Ohne Pille reguliert sich der Hormonhaushalt und dein Interesse an Sex steigt wieder. Während der Einnahme setzen die synthetischen Hormone den Körper dauerhaft in den Zustand einer scheinbaren Schwangerschaft, die fruchtbare Phase wird also unterdrückt – und das wirkt sich auch auf die sexuelle Lust aus.

3. Du nimmst tendenziell ab  

Östrogenbedingte Wassereinlagerungen verschwinden nach dem Absetzen der künstlichen Hormone wieder und das Gewicht normalisiert sich ganz von selbst. 

4. Die Laune hebt sich 

Viele Frauen berichten auch von depressiven Verstimmungen und Kopfschmerzen während Einnahme der Pille, was auf Dauer natürlich massiv auf die Stimmung schlagen kann. Bis diese Nebenwirkungen verschwinden, kann es jedoch einige Monate dauern. Hier gilt: Durchhalten! Umso befreiter fühlen sich viele Frauen nach dem Absetzen auch mental. 

5. Das Gefühl für den eigenen Körper verbessert sich 

Ohne die hormonelle „Fernsteuerung“ durch die Pille stellen viele Frauen fest, dass ihr Körpergefühl ein ganz anderes ist. Das liegt daran, dass sich Organismus und Hormonhaushalt normalisiert haben. Sie gehen viel bewusster durch die verschiedenen Phasen ihres Zyklus, verstehen besser, warum sie sich manchmal schlapp fühlen und an anderen Tagen vor Energie strotzen. Manche Frauen spüren sogar ihren Eisprung – ein ganz neues Erleben der Weiblichkeit und ein unglaubliches Verständnis des eigenen Körpers.

Allgemein ist zum Thema Pille zu beachten, dass es Frauen gibt, für die die Einnahme der Pille eine Notwendigkeit ist. Dies ist etwa der Fall, wenn eine Schwangerschaft ein hohes gesundheitliches Risiko für die Mutter und ihr ungeborenes Kind darstellt, etwa aufgrund einer Krankheit. 

Quelle: BZgA.de