Ovulationstest: Die richtige Anwendung und Auswertung

Ovulationstests helfen bei natürlicher Verhütung und Kinderwunsch. Sie bieten eine Methode, den Tag des Eisprungs sicher festzustellen. Hierbei wird das LH-Hormon (luteinisierendes Hormon oder Lutropin) im Urin gemessen.

Wie funktioniert ein Ovulationstest?

Ein Ovulationstest soll Frauen helfen, ihre fruchtbaren Tage und den Tag des Eisprungs leichter zu bestimmen. Das Prinzip und die Anwendung eines solchen Tests ist vergleichbar mit dem eines Schwangerschaftstests. Der Ovulationstest zeigt im Gegensatz zum Schwangerschaftstest jedoch die Konzentration des luteinisierenden Hormons (LH) im Urin an, welches bei dieser Methode Rückschlüsse auf den Eisprung zulässt. Bei einem Schwangerschaftstest wird die hCG Konzentration gemessen. Dazu wird der Stick einfach in den Urinstrahl gehalten. 

Kurz vor dem Eisprung steigt der LH-Wert solange an, bis er ein Plateau erreicht hat, der sogenannte LH-Peak. Dadurch produziert der Eierstock spezielle Enzyme, die dazu führen, dass ein Ei freigesetzt wird. Dadurch haben Frauen die Option, eine Schwangerschaft besser zu planen. Übrigens: Wird einen positiver Ovulationstest in der Ovy App dokumentiert, wird das Ergebnis vom Algorithmus berücksichtigt. 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Anwendung des Ovulationstests?

Um möglichst keinen Teststreifen zu verschwenden, ist es wichtig zum richtigen Zeitpunkt mit der Verwendung zu beginnen. Die durchschnittliche Zykluslänge beträgt 28 Tage. Ein Zyklus beginnt mit dem ersten Tag der Periode und endet mit dem Einsetzen der darauffolgenden Periode. Die Testphase sollte circa am zehnten Zyklustag beginnen. 

Bei Verwendung der Ovy App fängst du am ersten Tag der grünen Phase an, die Teststreifen zu verwenden. Um den Anstieg des LH-Wertes nicht zu verpassen, sollte der Test in der grünen Phase am besten täglich bis zur Feststellung des Eisprungs durchgeführt werden. 

Wie wird der Ovulationstest angewendet?

Die Anwendung des Ovulationstests sollte immer ungefähr zur gleichen Uhrzeit durchgeführt werden. Im Idealfall sollte die Frau vor der Anwendung nicht viel trinken, um den LH-Gehalt nicht zu verdünnen und den Wert somit zu verfälschen. Außerdem ist es von Vorteil circa vier Stunden vor dem Test nicht zur Toilette zu gehen. Der beste Zeitpunkt ist zwischen 10 und 20 Uhr. Anders als beim Schwangerschaftstest sollte nicht der Morgenurin verwendet werden. 

In einer Packung sind immer mehrere Teststäbchen enthalten. Entweder wird das Stäbchen direkt in den Urinstrahl gehalten oder der Urin wird in einem Behältnis aufgefangen und das Stäbchen wird anschließend eingetaucht. Am besten eignet sich der Mittelstrahlurin. Die Dauer des Eintauchens aus der Anleitung sollte bestenfalls eingehalten werden. Auch die spezifische Anwendung kann der Packungsbeilage entnommen werden. 

Wie wird der Ovulationstest ausgewertet?

Nach circa zehn Minuten ist das Ergebnis auf dem Teststreifen deutlich zu sehen.

Es sind zwei Linien zu erkennen. Das eine ist die Referenzlinie beziehungsweise Kontrolllinie. Die Linie zeigt an, dass der Test nicht defekt ist, in dem sie gefärbt ist. Die Ergebnislinie beziehungsweise Testlinie zeigt, wie hoch die Konzentration des LHs im Urin ist. Je höher der Hormonspiegel, desto dicker und farbiger das Ergebnis der Linie.

Wenn keine Linie oder nur eine schwache Verfärbung zu erkennen ist, lässt der Wert auf einen geringen LH-Spiegel schließen. Entsprechend ist der Test noch negativ und ein Eisprung ist noch nicht in Sicht. Bei einem negativen Ergebnis wird der Test am nächsten Tag zur gleichen Zeit erneut durchgeführt.

Wenn die Linie genauso deutlich oder sogar stärker als die Kontrollinie gefärbt ist, dann ist ein deutlicher Anstieg des LHs nachgewiesen. Der Test ist jetzt positiv und es ist wahrscheinlich, dass der Eisprung in den nächsten 12 bis 24 Stunden stattfindet. Bei Schwangerschaftswunsch sollte jetzt ungeschützter Geschlechtsverkehr stattfinden. Gynäkologen empfehlen bereits bei leichtem Anstieg sexuell aktiv zu werden, um die Chancen zu erhöhen.

Während des Zyklus kann der LH-Wert stark variieren. In jeder Phase kommt es zu Steigungen und Senkungen des Werts. Dieser wird grundsätzlich in Units pro Liter gemessen. Während der Wert kurz vor dem Eisprung bis auf 20 Units pro Liter ansteigen kann, sinkt er nach dem Eisprung wieder auf bis zu drei Units pro Liter.

Zu Beginn der Testreihe fällt der Ovulationstest häufig noch negativ aus, weil der Wert des luteinisierenden Hormons noch nicht weit genug angestiegen ist.

Was ist, wenn ich keinen positiven Test erhalte?

Wenn nach allen Tests der Packung immer noch kein positives Ergebnis festzustellen ist, kann dies auf einen späteren/zu frühen Eisprung oder das Ausbleiben eines Eisprungs zurückgeführt werden. In diesem Fall kann eine neue Packung angebrochen oder im nächsten Zyklus noch vor Anfang der fruchtbaren Phase gestartet werden. Wenn die Teststreifen nach Aufbrauchen mehrerer Packungen und trotz korrekter Anwendung, häufiger negativ ausfallen, wird ein Gespräch mit dem Arzt für Klärung sorgen. 

Wie bestimme ich den Eisprung mit Ovulationstest?

Eine höhere Aussagekraft entfalten Ovulationstests jedoch erst in Kombination mit anderen Methoden, wie beispielsweise der symptothermalen Methode. Auf diesem Weg unterstützen sie die natürliche Familienplanung (NFP). Da Spermien bis zu fünf Tage in dem Körper der Frau überlebensfähig sind, hat man mit dieser Methode die Chance das Zeitfenster einer möglichen Schwangerschaft zu erhöhen. Es ist also möglich mit einem Ovulationstest zu verhüten oder auch eine Schwangerschaft zu planen.

Wo kann ich einen Ovulationstest kaufen?

Ovulationstests sind nicht verschreibungspflichtig, sondern frei verkäuflich und deswegen ganz einfach in der Apotheke, in der Drogerie oder online zu kaufen.