Eine Expertin verrät: Tipps gegen Hautunreinheiten nach Absetzen der Pille

Das Thema Hormone und Haut beschäftigt Frauen immer mehr. Vor allem die Angst vor Unreinheiten nach dem Absetzen der Pille, lässt einige Frauen das Vorhaben erst einmal aufschieben. Wichtig: Jede Frau reagiert anders auf das Absetzen der Pille und auch wenn es zu Problemen kommen kann, so gibt es viele Tipps und Tricks, diesen entgegenzuwirken. Aus diesem Grund haben wir uns mit der Hormon-Expertin Sina Oberle von "Generation Pille" zusammengesetzt und ihr ein paar spannende Fragen rund um den Hormonhaushalt gestellt:

Liebe Sina, welche Bedeutung haben Hormone für die Haut? 

Hormone wirken sich auf die gesamte weibliche Gesundheit aus und auch auf unsere Haut. Viele Frauen kennen es vielleicht, in der ersten Zyklusphase ist unsere Haut straff und schön und in der zweiten eher fad und unrein. Das liegt an der Hormonveränderung. In der ersten Phase dominiert das Hormon Östrogen, das sorgt dafür, dass mehr Wasser in die Haut gelangt und diese so strahlender wirkt. In der zweiten Zyklusphase, sinkt das Östrogen und damit kann auch die Elastizität der Haut abnehmen.

Welche hormonellen Veränderungen finden im Laufe des Lebens der Frau statt und wie verändern diese das Hautbild? 

Die hormonelle Umstellung des weiblichen Körpers beginnt mit der Pubertät und endet mit den Wechseljahren. Dazwischen sind Frauen fruchtbar und zyklisch. Die Sexualhormone Progesteron, Östrogen und auch Testosteron haben in dieser wichtigen Phase einer Frau einen besonderen Einfluss. In der Pubertät beginnen die Sexualhormone sich erstmals einzuspielen, dass bedeutet aber auch, dass Teenie-Mädels häufiger unter unreiner Haut leiden. Manche Mädchen benötigen drei bis vier Jahre bis sich ihre Sexualhormone einspielen und dann auch die Haut besser wird. Bis zu den Wechseljahren dreht sich dann im weiblichen Körper alles um die Fruchtbarkeit. Jeden Zyklus bereitet sich der weibliche Körper auf den Eisprung vor und steht in den Startlöchern dafür, dass sich eine befruchtete Eizelle einnisten kann. Findet keine Befruchtung statt, baut sich die Gebärmutterschleimhaut wieder ab, die Periode wird eingeleitet und alles beginnt wieder von vorne. Dieser komplette Prozess ist essentiell für uns Frauen und alles wird von den Sexualhormonen geregelt und gesteuert. Wichtig ist, dass unreine Haut in dieser Phase nicht normal ist. Eine zu Unreinheiten neigende Haut ist immer ein Anzeichen dafür, dass irgendetwas im Körper aus Balance geraten ist. Mit den Wechseljahren nimmt dann auch die Produktion der Sexualhormone ab, das kann wiederum Auswirkungen auf die Haut haben. Sinkt der Hormonhaushalt einer Frau im Alter zu drastisch, kann die Haut fader und auch anfälliger für äußere Schadstoffe werden.

Welchen Effekt hat das Absetzen der Pille auf die Haut?

Viele Frauen kennen und nutzen die Pille auch als Schönheitspille, oder Reine-Haut-Medikament. Diese Wirkung kann man bei manchen Pillenpräparaten nicht verschweigen. Durch ihre antiandrogene Wirkung hemmen sie die Talgproduktion im Körper. Eine einfache Formel: Weniger Talg, weniger Pickel. Nach dem Absetzen kann die Haut etwas durcheinander geraten, die Talgproduktion wird wieder angekurbelt und die Pickel sprießen. Bei unreiner Haut nach dem Absetzen der Pille sollte man verschiedene Faktoren betrachten. So kann beispielsweise auch Darm und Leber durch die Pilleneinnahme belastet werden. Diese beiden Organe, die die Entgiftung im Körper unterstützen, stehen ebenfalls in engem Zusammenhang mit unserer Hautgesundheit. Wichtig zu wissen ist, dass die Pille nicht die Ursache der unreinen Haut bekämpft, sie kann lediglich die Symptome unterdrücken. Deshalb sind auch häufig die Frauen von unreiner Haut nach Absetzen der Pille betroffen, denen die Pille in der Pubertät aufgrund von Akne oder Pickeln verschrieben wurde. Die Ursache wurde dadurch nicht gelöst, sondern nur verdeckt und verschoben.

Wie lässt sich die Hautpflege auf den Hormonspiegel und Zyklus abstimmen?

Vor und während der Periode ist die Ernährung besonders wichtig. Viel grünes Gemüse, frische Beeren und gesunde Fette können die Haut aufgrund ihrer Nährstoffe in dieser Phase besonders fördern und eventuell eitrige und entzündete Pickel vor und während der Periode vermeiden. Nach der Periode, also in der ersten Zyklusphase haben die meisten Frauen in einem natürlichen Zyklus die schönste und reinste Haut. Jetzt ist der beste Zeitpunkt neue Pflegeprodukte auszutesten, was man beispielsweise in der zweiten Zyklushälfte eher weniger machen sollte, da die Haut anfälliger ist. Nach dem Eisprung nimmt der Östrogenspiegel ab und es wird weniger Wasser in die Haut transportiert. Das kann sie fader und schlaffer erscheinen lassen. Auch hier kann man seine Haut von innen und außen unterstützen. Viel trinken, am besten drei Liter am Tag. Aufgrund ihrer hohen Feuchtigkeit und Tiefenwirkung eignet sich in dieser Phase ein 100 Prozent reines Aloe Vera Gel.  

Lohnt es sich in kosmetische Behandlung zu investieren?

Wenn sie gut gemacht ist, definitiv. Eine professionelle Ausreinigung kann der Haut helfen, sich von den Talgablagerungen zu befreien. Bei der Wahl der richtigen Kosmetikerin kommt es auf ein paar Punkte an: Was für Pflegeprodukte werden genutzt? Und wie arbeitet sie? Die Wahl der Produkte sollte immer auf Naturprodukte fallen. Wichtig ist auch, dass Pickel nicht aggressiv gedrückt und gequetscht werden, sondern die Ausreinigung sachte vorgenommen wird, da sonst Entzündungen in der unteren Hautschicht entstehen können und sich Narben bilden. Eine gute und professionelle Kosmetikerin weiß das.

Ab wann sollte man eine medikamentöse Aknebehandlung in Erwägung ziehen?

Unreine Haut kann nie alleine von außen behandelt werden. Der Körper ist ganzheitlich und so sollte er auch behandelt werden. Das bedeutet: Es sollte nach der Ursache für die unreine Haut gesucht werden. Ist es der Darm? Die Leber? Zu viel Stress? Die Ernährung? Das kann anfangs mühsam sein, aber wenn man seinen Weg gefunden hat, wird sich auch die Haut bessern. 

Wann sollte man mit Hautunreinheiten zum Arzt gehen?

Das kann jede Frau für sich entscheiden. Sie kann sich noch vor dem Absetzen der Pille von einem Arzt beraten lassen. Meine Erfahrung zeigte häufig, dass Ärzte zu einer medikamentösen Behandlung, zurück zur Pille oder Cortisoncremes raten. Ob das zielführend ist, bezweifle ich persönlich. Der Gang zu einem ganzheitlichen Arzt oder auch Heilpraktiker kann hier oftmals mehr helfen, da diese Ärzte einem dabei helfen, die Ursache für die unreine Haut zu finden.

Was sind die Top 3 Hausmittel, die bei Unreinheiten helfen?

  • Ätherische Öle sind sensationell gegen unreine und entzündete Haut. Hier kann ich Teebaumöl, Wacholderbeere oder auch Lavendel empfehlen. 
  • Eine Heilerde kann wahre Wunder bewirken und die Haut beruhigen. In Kombination mit einem hautfreundlichen ätherischen Öl entsteht eine wunderbare und kostengünstige Gesichtsmaske.
  • Das frische Gel der Aloe Vera Pflanze spendet der Haut viel Feuchtigkeit und kann durch ihre Wirkstoffe tief in die unteren Hautschichten eindringen. 

Was sollte bei hormonellen Hautunreinheiten auf der Einkaufsliste stehen und was nicht?

Das sollte drauf stehen:

  • Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Erbsen)
  • Leinsamen: Aufgrund ihrer Ballaststoffe sind sie sehr geeignet für unseren Darm
  • Fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut können den Darm dabei unterstützen seine Darmflora aufzubauen
  • Bitterstoffe aus Enzian, Artischocke und Löwenzahn sind wunderbar für die Leber und regen die Produktion der Gallensäure an
  • Gesunde Fette wie Leinöl, Lachs aus Wildfang und Nüsse beinhalten Omega 3, welches essentiell für die Linderung von Entzündungen ist

Das sollte nicht drauf stehen:

  • Milchprodukte, da diese nachweislich die Talgproduktion im Körper anregen
  • Zuckerhaltige Lebensmittel, die das Darmmilieu durcheinander bringen und die schlechten Bakterien wachsen lassen


    Gemeinsam mit ihrer Kollegin Isabel bietet Sina individuelle Coachings an, um deine Hormone wieder in Balance zu bringen. In ihrem Online Kurs gibt sie hilfreiche Tipps rund um reine und schöne Haut nach dem Absetzen der Pille.