Korrekte Auswertung: Warum deine Temperaturwerte gerundet werden

MEDICALLY REVIEWED

Das Wichtigste vorab

  • Die symptothermale Methode beruht auf einem Regelwerk, das wissenschaftlich anerkannt ist und seit mehreren Jahrzehnten so praktiziert wird.
  • Zu den Regeln gehört, dass die gemessene Basaltemperatur auf bestimmte Art und Weise gerundet wird.
  • Im Artikel erfährst du, wie du rundest und warum das Runden die Methode sicherer und nicht unsicherer macht.

Die symptothermale Methode wird von Frauen* genutzt, um ihre fruchtbaren Tage zu bestimmen. Eine wichtige Komponente dabei ist die Messung der Basaltemperatur. In diesem Blogbeitrag möchten wir die Vorteile des Rundens der Temperaturwerte in der symptothermalen Methode genauer betrachten.

Die Basaltemperaturmessung spielt eine bedeutende Rolle bei der Bestimmung der fruchtbaren Tage für Paare, die entweder eine Schwangerschaft planen oder verhindern möchten. Eine der Regeln der symptothermalen Methode ist, dass die Temperaturwerte vor der Auswertung gerundet werden. Anfänger:innen sind von dieser Tatsache oft verwirrt, denn scheinbar würde ein Runden der Werte diese doch ungenauer machen. Oder?

Warum wird die Basaltemperatur gemessen?

Die Messung der Basaltemperatur bietet eine wertvolle Methode, um den weiblichen Zyklus zu beobachten. Denn nach dem Eisprung steigt die Basaltemperatur deutlich an und bleibt bis zum Einsetzen der Periode erhöht. Durch die Erfassung der täglichen Basaltemperatur können Frauen* ihre fruchtbaren Tage identifizieren und gezielt nutzen oder vermeiden. Die genaue Bestimmung dieser Tage ist von entscheidender Bedeutung, unabhängig davon, ob ein Paar eine Schwangerschaft anstrebt oder verhindern möchte.

Warum wird gerundet?

Die symptothermale Methode wurde in den 60er Jahren inklusive der Regeln zur Rundung der Temperatur entwickelt. Das hat einen einfachen Grund: Damals nutzte man analoge Thermometer, an denen sich keine krummen Werte (wie z.B. 36,32 °C, 36,78 °C oder 36,57 °C) ablesen lassen. Deswegen basieren die Regeln der Methode darauf, dass mit gerundeten Werten ausgewertet wird. Die Frauen* rundeten damals auf ihren analogen Thermometer auf die nächste 0,05er-Stelle auf oder ab, denn nur diese Werte ließen sich ablesen, je nachdem, ob die Skala auf einem Strich oder zwischen zwei Strichen stehenblieb.

Als in den 70ern digitale Thermometer eingeführt wurden, wurden nicht die Regeln der Auswertung geändert, sondern ein Leitfaden zur korrekten Rundung der digitalen Messergebnisse erstellt.

Wie wird gerundet?

Folgende Regeln gelten:


Endet der gemessene Wert auf 8 oder 9, wird auf 0 aufgerundet. 

Zum Beispiel:

36,49 wird 36,50

36,38 wird 36,40


Endet der gemessene Wert auf 7, 6, 4 oder 3, wird auf 5 auf- oder abgerundet.

Zum Beispiel:

36,23 wird 36,25

36,34 wird 36,35

36,56 wird 36.55

36,87 wird 36,85


Endet der gemessene Wert auf 2 oder 1, wird auf 0 abgerundet.

Zum Beispiel:

36,22 wird 36,20

36,61 wird 36,60

Vorteile des Rundens der Temperaturwerte

Beim Runden der Temperaturwerte ergeben sich einige klare Vorteile, die die Anwendung dieser Methode unterstützen.

1. Vereinfachte Interpretation:

Das Runden der Temperaturwerte hilft, kleine Schwankungen und Unregelmäßigkeiten auszugleichen. Dadurch wird die Analyse der Temperaturkurve vereinfacht, was es einfacher macht, klare Muster und Trends zu erkennen. Dies ist besonders hilfreich für Frauen*, die neu in der Methode sind oder Schwierigkeiten haben, die Kurve zu interpretieren.

2. Reduzierung von Verwirrungen: 

Manchmal können die Temperaturwerte von Tag zu Tag leicht variieren, ohne dass ein eindeutiges Muster erkennbar ist. Das Runden der Werte kann dazu beitragen, diese kleinen Schwankungen zu reduzieren und die fruchtbaren Tage deutlicher zu erkennen. Dies bietet Frauen* eine größere Sicherheit bei der Bestimmung ihrer fruchtbaren Tage.

3. Erhöhte Nutzerfreundlichkeit: 

Das Runden der Temperaturwerte macht die Anwendung der symptothermalen Methode insgesamt benutzerfreundlicher. Es erleichtert die Dokumentation und Interpretation der Kurve, was den gesamten Prozess der Zyklusbeobachtung weniger zeitaufwendig und kompliziert macht. Dies kann die Motivation und das Engagement der Frauen* bei der Anwendung der Methode steigern.

4. Sichere Auswertung:

Die richtige Anwendung der wissenschaftlich anerkannten Methode erfordert das Runden der Temperaturwerte nach den oben aufgelisteten Regeln. Wenn du also selbst auswerten möchtest und ein sicheres Ergebnis erhalten möchtest, solltest du dich an dieses Regelwerk halten und deine Temperaturwerte richtig gerundet in deine Zykluskurve eintragen. 

Übrigens: Die Ovy App übernimmt das Runden automatisch für dich. Im Start Screen siehst du den ungerundeten Temperaturwert für den angezeigten Tag. In der Zykluskurve und im Zyklusbericht siehst du jedoch den gerundeten Wert, der auch in den Graphen eingetragen wird.


Medically Reviewed

Dieser Text wurde auf Basis von medizinischer Fachliteratur und aktuellen Studien von Medizinredakteur:innen erstellt. Unser Anspruch ist es, wissenschaftlich zu arbeiten, Quellen kenntlich zu machen und die Inhalte regelmäßig auf ihre Aktualität zu prüfen.